Startseite » Programme » Rennstrecke

Rennstrecken-Test auf dem Circuito de Almeria / Circuito de Andalucia / Circuito Espana

Der Motorsportkomplex Almeria verfügt mit dem Circuito de Almeria und dem Circuito de Andalucia über zwei voll ausgebaute Rennstrecken, die räumlich durch die beiden Fahrerlager getrennt liegen. Während der Circuito de Almeria eher flüssig zu fahren ist und seinen Reiz durch mehrere blinde Kuppen und die Mischung aus verschiedenen Kurvenradien, einer sehr langen Geraden und Mutstücken gewinnt, ist der Circuito de Andalucia eine technisch anspruchsvolle Strecke, die seit Februar 2018 über verschiedene neu Streckenvarianten verfügt. Besonders reizend ist die lange Gegengerade welche an Strecken wie Mugello, Barcelona und Qatar erinnert. Die Einzigartigkeit – beide Strecken, der Circuito de Almeria und der Circuito de Andalucia kann man zum über 9,2km langen Circuito Espana verbinden. Auch diese Variante bieten wir bei einigen Events an.

Circuito Espana

Sowohl der Circuito de Almeria als auch der Circuito de Andalucia sind moderne, mit allen Sicherheitskomponenten ausgestattete Rennstrecken. Die Sicherheit wird über funkverbundene Streckenposten und ein hervorragendes Medical-Team gewährleistet. In den Wintermonaten werden hier zahlreiche Tests, auch von Teams aus der Moto2- und Moto3- WM durchgeführt. Die Anlage verfügt über alle Einrichtungen, die zur Durchführung des Motorrad Test-Center Andalucia erforderlich sind. Seit Herbst 2018 ist der Circuito de Andalucia die Teststrecke des BMW Motorrad WORLDSBK Team.

Bei einigen Terminen steht der Circuito de Almeria, bei einigen Terminen der Circuito de Andalucia zur Verfügung. Bei ausgewählten Events stehen vormittags beide Strecken getrennt und nachmittags der große Circuito de Espana zur Verfügung. Vorab werden die Teilnehmer an den Rennstrecken-Tests nach ihrer Selbsteinschätzung in Leistungsgruppen eingeteilt und einer Instruktorengruppe zugeordnet. Nach den ersten Turns auf der Strecke, die grundsätzlich immer mit Instruktor gefahren werden wird das Leistungsniveau der Teilnehmer eingeschätzt und eventuell eine Neuzuordnung des Teilnehmers vorgenommen. Ziel ist es, in kurzer Zeit möglichst homogen fahrende Instruktorengruppen zu erreichen, was allen Teilnehmern maximale Freude am Training gewährleisten soll. Gefahren werden in den SILVER- und GOLD-Programmen sechs Turns pro Tag, bei den CLASSIC Events fünf Türns pro Tag. Es besteht in den Gruppen A und B (schnelle und medium Fahrer) teilweise auch die Möglichkeit zum freien Fahren. Die Gruppe C und/oder D (langsame Fahrer, Rennstrecken-Neulinge) wird durchweg von unseren Instruktoren betreut. Dabei führen die Instruktoren nicht nur auf der Strecke, sie vermitteln auch jede Menge Know-how zum richtigen Fahren auf einer Rennstrecke und geben den Teilnehmern so für künftige Trainings das richtige Rüstzeug mit.

Lage und Gegebenheiten

Der Circuito de Almeria liegt direkt an der Landstraße C.N.340, die die Städte Almeria und Murcia verbindet nahe dem Ort Tabernas. Von unseren Hotels Marina Playa und Parador in Mojacar benötigt der Shuttle-Bus etwa 45 Minuten zur Strecke.

Der Motorsportkomplex liegt auf einem Hochplateau, eingefasst von zwei Bergketten, die das Areal gegen Regenwolken abschirmen. Dadurch regnet es sehr selten in dieser Region. Die Temperaturen liegen in der Zeit des Motorrad Test-Center Andalucia größtenteils bei ca. 15-20 Grad, in der Sonne ca. 5 Grad höher. Nachts wird es frisch, was zum Teil bis in die Vormittagsstunden anhält. Es lohnt sich also, den Unteranzug mitzubringen. Das Training wird Dank entsprechender Reifenauswahl dadurch nicht beeinträchtigt.

Technische Daten

Circuito de Almeria Circuito de Andalucia
Gesamtlänge 4.025 m 4.310 m
Gerade Strecken Gesamt 2.390 m 630 m
Maximale Breite 12 m 12 m
Minimale Breite 10 m 10 m
Kurven 8 Rechts- und 5 Linkskurven sowie 1 Schikane 11 Rechts- und 6 Linkskurven
Fahrerlager 24.000 m² 16.000 m²
Boxen 29 18

Die perfekte Umgebung

Wer von der Rennstrecke wenige Kilometer in Richtung Mojacar fährt begreift sofort, dass diese Gegend ein Paradies für Motorradfahrer ist. Kaum Verkehr, prächtige, perfekt ausgebaute Bergstraßen und von Polizei keine Spur. Dazu scheint die Sonne an 300 Tagen im Jahr. Selbst im Dezember und Januar wird es meistens über 18 Grad warm, zumindest zwischen 10 und 17 Uhr. Es ist ein gutes Gefühl, die andalusische Sonne zu einer Zeit zu genießen, in der in Mitteleuropa die Schneeschaufel regiert.